Warum Mauerbienen keinen Honig machen

Publié par Anna Schmidhalter le

Es ist der grösste Unterschied zwischen der Honigbiene und ihren wilden Schwestern: Mauerbienen produzieren keinen Honig. Aber warum eigentlich?
Mauerbienen müssen keine grossen Vorräte anlegen
Mauerbiene verschliesst Niströhrchen mit Nachwuchs drin.

Honigbienen sammeln Nektar, um daraus Honig als Nahrungsvorrat zu machen. So kann das Bienenvolk den Winter gut versorgt überleben. Mauerbienen und andere Wildbienen müssen nur einen kleinen Vorrat für ihre Nachkommen anlegen, da diese im Kokon eine Winterruhe halten und sie keinen komplexen Staat unterhalten müssen.

Mauerbienen brauchen den Nektar sofort

Während ihres kurzen Lebens sammeln die Weibchen Pollen und Nektar, aus denen sie Pollenbrote für die nächste Generation formen. Den Grossteil des Nektars brauchen Mauerbienen als Treibstoff für die kräftezehrenden Flüge zwischen Blüten und Nest. Aus Nektar Honig zu machen, wäre für Wildbienen nicht sinnvoll.     

Mauerbiene Die Rostrote Mauerbiene (Osmia bicornis) fühlt sich in Gärten des Siedlungsraums ausgesprochen wohl.Osmia
Mauerbienen sind Einzelgänger

Im Gegensatz zu Honigbienen, die sich in einem Volk mit bis zu 50.000 Individuen die Arbeit teilen, muss jede Mauerbiene sich selbst und ihre Nachkommen mit Nahrung versorgen. Dazu genügen ihnen Pollen und Nektar.

 

← Article précédent Article suivant →