Claudio Sedivy im Wildbienenparadies Einkaufszentrum Zugerland

Kleine Helfer in Not – Migros Magazin

Den Wildbienen fehlt es in der Schweiz an Lebensraum. Beim Einkaufszentrum Zugerland ist ein kleines Paradies für diese nützlichen Insekten entstanden.

Wir befinden uns beim Haupteingang des Einkaufszentrums Zugerland in Steinhausen ZG. Direkt neben dem grossen Gebäude mit den grünen Glasfassaden ist ein mustergültiges Biotop für Wildbienen entstanden. Auf dem Landstück gedeihen nicht weniger als sechzig einheimische Wildblumenarten. Zudem finden sich verschiedene Nistplätze für die Insekten – zum Beispiel Steinhaufen, morsche Stämme und viel lehmiger Sand, in den die Wildbienen ihre Gänge graben. Sedivys Unternehmen «Wildbiene + Partner » hat das Mini-Paradies im Auftrag der Migros gestaltet. Es ist eines von etlichen Naturarealen, mit denen die Detailhändlerin in der Nachbarschaft von Filialen, Verteilzentren, Industriebetrieben und Freizeitanlagen Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten schafft.

Es ist ein sengend heisser Hochsommertag, und Claudio Sedivy hat Schweissperlen auf der Stirne. Doch der 34-jährige Biologe scheint die hohe Temperatur kaum zu bemerken. Er beugt sich interessiert über eine Glockenblume und beobachtet ein winziges Insekt, das im violetten Blütenkelch gelandet ist. «Das ist eine Scherenbiene, eine der kleinsten Schweizer Wildbienen», erklärt er. «Sie sammeln Pollen und Nektar nur auf Glockenblumen; der Duft dieser Pflanze zieht sie magnetisch an.»

Viele Bauern sind auf Wildbienen angewiesen
Solche Nischen sind dringend nötig, wie das Beispiel der Wildbienen zeigt. Diesen Insekten fehlt es in der Schweiz zunehmend an Nahrung und Lebensraum; darum sind die Hälfte aller 600 einheimischen Arten bedroht. Den Wildbienen setzt die Zersiedelung und die intensive Landwirtschaft zu. Viele der Tierchen haben eine enge Bindung an bestimmte einheimische Wildblumen, die auf gedüngten Böden nicht gedeihen. Ohne diese Pflanzen sind die betreffenden Wildbienenarten vom Aussterben bedroht.

Quelle: Migros Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.