• de

Ab in den Winterschlaf – Retourniert eure Wildbienen

Der Herbst naht und die jungen Mauerbienen, die sich über den Sommer in ihren Kokons entwickelt haben, befinden sich bereits im Winterschlaf. In diesem Stadium können sie nun problemlos transportiert werden. Senden Sie uns vom September bis Oktober die Innenbox Ihres BeeHome im mitgelieferten Rücksendekarton zu. Wir befreien die Kokons von Parasiten und sorgen für eine fachgerechte Überwinterung.

 

Video-Anleitung zur Rücksendung

 

Rücksende-Adresse:
WTL
Abteilung Montage
(Wildbiene + Partner)
Schachenstrasse 82
8645 Jona

Warum sende ich meine Bienen zurück?
Die Wildbienen werden bei uns fachgerecht gepflegt, überwintert und können im Frühling von Obstbauern zur Bestäubung ihrer Obstanlagen bezogen werden. Ihre Bienen helfen so, die Bestäubungssituation in der Schweiz nachhaltig zu verbessern.

Sie finden Ihren Rücksendekarton nicht mehr?
Falls Sie den Rücksendekarton nicht mehr haben, benutzen Sie bitte ein Standard Postpaket und adressieren Sie es an untenstehende Rücksende-Adresse. Schreiben Sie unbedingt Ihren Vor- und Nachnamen, Adresse sowie Postleitzahl und Ort gut leserlich auf die Etikette.

Wir freuen uns auf Ihre Einsendung.

Ihr Wildbiene + Partner Team

4 comments on “Ab in den Winterschlaf – Retourniert eure Wildbienen

Reply

21. September 2017 at 14:49 Reply ↓
(M)ein kleiner Kommentar zu dieser Aussage:
„Warum sende ich meine Bienen zurück? (..) Ihre Bienen helfen so, die Bestäubungssituation in der Schweiz nachhaltig zu verbessern.“ Ich habe an Wildbienen geforscht (ganze CH). Ich schätze das Business/die Tätigkeit von WB&P eher „kritisch“ ein – Es besteht ja darin, Wildbienen einer Ausgangspopulation (Diese ist immer Standort gebunden) in andere Regionen der Schweiz zu verfrachten. Dies betrifft auch den Genpool, sowie Bakterien und Viren. Über die möglichen Konsequenzen wissen wir kaum etwas (soweit mir bekannt ist). Die Aussage, Eure Tätigkeit verbessere die nachhaltige (also längerfristige) Bestäubungssituation in der CH finde ich schon deshalb gewagt. Womöglich finden wir in 10, 20 Jahren, dass man es besser nicht gemacht hätte. Wieder so ein menschlicher Eingriff – natürlicherweise würden sich Populationen niemals in dieser Art mischen, und allfällige Krankheiten sich nicht so ausbreiten.

    Anna Schmidhalter Post author
    Reply

    Lieber Herr Burri

    Vielen Dank für Ihre kritischen Beitrag. Wie Sie wisse,n erstreckt sich das Verbreitungsgebiet von Osmia bicornis, als auch von Osmia cornuta über die gesamte Schweiz und Liechtenstein (mit Ausnahme der hochalpinen Bereiche). Von daher besteht keine Gefahr dass wir diese Arten in Gebieten ausserhalb ihrer natürlichen Verbreitung freisetzen.
    Wir sind bestrebt unsere Tiere nicht über biogeographische Grenzen hinweg zu transportieren. Darüber hinaus weisen Osmia-Populationen nur eine sehr geringe genetische Diversität auf. Gründe dafür sind vermutlich das Haplo-Diploid System der Hymenopteren, lokale Aussterbe- und Wiederbesiedlungsereignisse innerhalb der Mosaik-Metapopulation und Wanderungsbewegungen der Tiere. Diese geringe genetische Diversität wird zudem häufiger innerhalb der Hymenopteren beobachtet.
    Anthropogene Einflüsse führen bereits seit langem zu einer unkontrollierten Vermischung von Osmia Populationen. Dies geschieht z.B. wenn die Tiere in Material nisten (Gartenmöbel; Europaletten etc.), das durch Handel oder Umzug den Standort wechselt.
    Auf Grund dessen sind wir überzeugt, dass wir mit unserer Arbeitsweise die Populationsstruktur dieser Arten nicht negativ verändern. Falls Sie noch weitere Fragen haben, lassen Sie es uns bitte wissen.

Reply

Wie lange dauert es denn ungefähr bis die Box wieder zurück kommt und die Statistik mit dem Häuschencode abrufbar ist?

Weil inzwischen schaue ich fast täglich nach und sehe nur immer, dass das Häusschen scheinbar noch nicht bearbeitet wurde, da keine Daten abgerufen werden können. (Merke ich natürlich auch daran, dass ich es noch nicht zurück habe).

    Anna Schmidhalter Post author
    Reply

    Guten Abend, vielen Dank für Ihre Anfrage. Da wir sehr viele Innenboxen erhalten haben, kann es gut einige Wochen dauern, bis Sie Ihre Innenbox aus der Wildbienenpflege zurück erhalten. Sobald diese wieder in Ihrem Besitz ist, wird die Statistik aktiviert und ersichtlich sein. Herzlichen Dank für Ihre Geduld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.